Familie Sußebach nimmt den aus Syrien geflüchteten Amir Baitar bei sich zuhause auf. Kann das Zusammenleben gelingen? Die Eltern und Kinder staunen, als ihr neuer Mitbewohner das Haus mit seiner Mekka-App vermisst. Amir ist verwirrt, weil die Mutter das Auto benutzt, während der Vater mit dem Velo zur Arbeit fährt. Und dürfen sich die Eltern vor den Augen ihrer Kinder küssen, auch wenn der Gast das seltsam findet?

Im Buch «Unter einem Dach. Ein Syrer und ein Deutscher erzählen» schildern der Mathematikstudent Amir Baitar und der Journalist Henning Sußebach ihre Erfahrungen des Zusammenlebens. Drei Schauspieler*innen lassen in der Bühnenbearbeitung den Alltag dieser Wohngemeinschaft lebendig werden. Während des Stückes jonglieren die Schauspieler*innen mit ihren Rollen und verschiedenen Sprachen. Was verstehen wir, wenn wir nichts verstehen? Und können wir immer wissen, wer wer ist?

Der Abend ist auf deutscher und arabischer Sprache

Bei dieser Veranstaltung besteht Maskenpflicht

Flyer und Schutzkonzept