Zum zweiten Mal luden Religionsgemeinschaften aus dem Kanton Luzern am 23. April 2015 zur Begegnung ein. «Unter einem Dach» — unter dem Dach des Luzerner Rathauses - stellten sich zehn Gemeinschaften aus sechs verschiedenen Religionen vor und luden die rund 300 Besucherinnen und Besucher zum Kennenlernen und zu Gesprächen ein. 

"Es war bereichernd, ging gar zu schnell vorbei und verknüpfte uns alle ganz natürlich. 
Ganz herzlichen Dank für das Licht, das wir verschenken werden."
(Eintrag im Gästebuch)

Eröffnet wurde der Abend vom Chor der Nationen mit Ausschnitten aus seinem Programm "Viele Sprachen eine Stimme". In seinem Grusswort würdigte Regierungspräsident Reto Wyss die grosse Bedeutung solcher Begegnungsmöglichkeiten als "ultimative Alternative zu Ausgrenzung und Gewalt (...) gerade in der aktuellen Phase des Polarisierens im Namen der Religion". Zum Abschluss dankte die Integrationsbeauftragte der Stadt Luzern, Sibylle Stolz den Luzerner Religionsgemeinschaften für ihr Engagement für ein respektvolles Zusammenleben und betonte die gemeinsame Verantwortung von Religionsgemeinschaften und Staat für einen respektvollen Umgang mit Unterschieden. 

Einen spannenden Einblick in Unterschiede und Gemeinsamkeiten gaben Schülerinnen und Schüler der Kantonsschule Alpenquai. In kurzen Dialogfilmen stellten sie Elemente ihrer Religion vor und diskutierten sie mit Mitschüler/innen aus anderen Religionen.  

Als roter Faden zog sich das Symbol des Lichts durch den Abend. Licht spielt in allen Religionen eine wichtige Rolle als Zeichen für das Leben. Im gemeinsamen Abschluss mit Texten aus den Traditionen zeigte sich nochmals eindrücklich sowohl die Vielfalt und Verschiedenheit der Religionen wie auch als Gemeinsames ihre Leuchtkraft für das Leben der Einzelnen und das Zusammenleben in der Gesellschaft.

 

Beiträge

Begrüssung
Grusswort Regierungsrat Reto Wyss
Grusswort Sibylle Stolz, Integrationsbeauftragte Stadt Luzern
Pogrammflyer
Bilder und Texte aus den religiösen Traditionen

 

Bilder

Bilder: Roberto Conciatori